+49152 - 0861 5498 Montag bis Samstag 10:00 - 22:00

Das Anpassen und Polstern in der Sattlerei

Je nach Bedarf wird der Sattel auf- bzw. abgepolstert und an die Anatomie des Pferderückens, nach Aufmass vor Ort, angepasst.

Um eine gleichmässige Polsterung gewährleisten zu können, werden Sattelbaum und Kissen voneinander getrennt. So werden zusätzliche Löcher im Sattelkissen vermieden. Auch das vorhandene Füllmaterial wird nicht verschoben, womit Knotenbildung vermieden wird. Die Zusätzliche Watte wird von der Sattelbaumseite zugefügt.

Ist die Polsterung alt, hart oder verknotet empfehlt sich eine Polster-Erneuerung.

Beim „Neufüllen“ wird die durchgeschwitzte Watte komplett ausgeräumt. Die Fasern wurden bereits zu oft gestaucht und gestreckt, der aggressive Pferdeschweiß hat sein Übriges getan. Dieses Material hat seine Elastizität und die damit verbundenen Eigenschaften verloren. Es ist nicht mehr flexibel und dämpfend.

Wir sind dazu übergegangen, vor dem Polstern in jedes Kissen eine zurechtgeschnittene Lage Schwamm-Matte einzulegen. Diese gleicht kleine Unebenheiten aus und sorgt mit unter für die perfekte Passform.

Die neue Watte wird beim Aufpolstern flach und schichtweise in die Kissen geschoben. Wir benutzen eine silikonierte Polyesterwatte, die speziell für die Aufpolsterung von Sätteln entwickelt wurde. Diese springt immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück und beugt der Bildung von harten Stellen und Knubbel vor.

Das neue Material wird flach auf einander geschichtet, bis die gewünschte Form und Höhe erreicht ist.

Die Kissen werden wieder zugenäht und die Polsterung überprüft. Da jeder Sattelbaum sein eigenes Profil hat und nochmal einen leichten Knick macht ist dieser Schritt für uns unerlässlich. Erst wenn das Kissen wieder auf dem Baum befestigt ist, zeigt sich die endgültige Form des Kissens.

Beim Nachbessern wird die Watte über einen der vorhandenen Füllschlitze mit dem Füllstock eingeschoben.

Wir verwenden eine Metallschiene als Führung und Trennung vom Rest des Kissens. So kommen wir über den vorderen Füllschlitz bis ganz nach hinten ohne die vorhandene Polsterung zu verändern.

Nach der Korrektur wird das Kissen wieder auf den Sattelbaum aufgesteckt und zuerst vorne, dann hinten zusammengenäht.

Menü schließen